Wohnen, Essen & Finanzen

Wissenswertes für den Studienalltag

 

Ein Studium besteht nicht nur aus Vorlesungen und lernen. Abwechslung durch Sport, Kultur und Party soll im Studentenleben nicht zu kurz kommen. Entscheidend sind aber auch Fragen wie:


- Wo kann ich günstig wohnen?
- Welche Studentenwohnheime und Mitwohnzentralen gibt es?
- Wo sind welche Mensen und Cafeterien?
- Finanzierung des Studiums?
- Unterhaltspflicht der Eltern fürs Studium?

Bei all diesen Fragen ist das Studentenwerk Göttingen für Studierende aller Göttinger Hochschulen eine zuverlässige Anlaufstelle.

Wohnen

Das Wohnen beim Studentenwerk Göttingen bietet vielfältige Möglichkeiten. Ebenso unterschiedlich wie die Gebäude sind auch die Wohnformen:
Es gibt preisgünstige Einzelzimmer in Flur- oder Hausgemeinschaften, Einzel- und Doppelappartements sowie Gruppen- und Familienwohnungen.

Von historischen Fachwerkhäusern der Innenstadt über Wohnheimbauten der 60er und 70er Jahre bis hin zu modernen Appartementanlagen in Universitätsnähe - das Studentenwerk hält rund 4.440 preiswerte Zimmer, Appartements und Wohnungen bereit.

Gut zu wissen:
Wegen großer Nachfrage empfehlen wir eine Wohnheimbewerbung sobald Göttingen als Studienort in Betracht gezogen wird. Zur Bewerbung ist die Zulassung oder Immatrikulation noch nicht erforderlich. Flexibilität bezüglich des Mietbeginns erhöht die Chancen auf einen Wohnheimplatz.

Mensen und Cafeterien

Die gastronomische Versorgung der Göttinger Studierenden ist ein Schwerpunkt des Studentenwerks Göttingen.

Die Göttinger Mensen wurden vielfach als beste bundesweit ausgezeichnet.

Die vier Mensen und zehn Cafeterien sind nahezu an allen Hochschulbereichen der Stadt Göttingen zu finden. Somit nutzen ca. 17.000 Gäste pro Tag das vielfältige Angebot.

Finanzen

Money makes the world go round... und auch Studieren kostet Geld!

Welchen Beitrag das "BAföG" zum Studium leisten kann, soll ebenso vorgestellt werden, wie andere Möglichkeiten der Studienfinanzierung. Offene Fragen werden von der Abteilung Studienfinanzierung des Studentenwerks Göttingen beantwortet.

Von staatlicher Seite werden zur Studienfinanzierung kaum andere Sozialleistungen eingeräumt. Bedeutsam ist noch das Kindergeld. Etwa 3 % der Studierenden erhalten ein Stipendium der Begabtenförderungswerke. Zuwendungen sind auch von anderen Einrichtungen oder im Ausnahmefall von privaten Stiftungen zu erlangen. Oft wird das Studium anteilig selbst durch einen Job finanziert. Die meisten Mittel leisten die Eltern durch ihren Unterhalt.

Neu sind die "Ausbildungskredite", also diverse Darlehensangebote wie z. B. der Bildungskredit oder der Kfw-Studienkredit.

Vernetzt studieren

 

Rund 300 frei zugängliche Computerarbeitsplätze stehen an 25 Standorten bereit zum Surfen, mailen oder arbeiten. Campus, SUB und Innenstadtbereiche sind mit WLan erschlossen und über den Uni-account zugänglich. Wer in ein Wohnheimzimmer zieht, profitiert von der Internet-Standleitung.
Weitere Serviceangebote bestehen aus der Bereitstellung von: Laserdruckern, kostenlosen Antiviren-Programmen und aktuellen Microsoft Windows-Updates. Umfangreiche Kursangebote schulen im Umgang mit Computerprogrammen und den Onlinemedien.
eCampus Uni Göttingenhttp://www.pfh.de/»
Internetaccount PFH »
Service HAWK »

W-LAN Karte

Zum Vergößern klicken.

Speisepläne fürs iPhone


Speisepläne für Android

Code scannen oder hier runterladen

Wohnen

Das Wohnen beim Studentenwerk Göttingen bietet vielfältige Möglichkeiten. Ebenso unterschiedlich wie die Gebäude sind auch die Wohnformen: Es gibt preisgünstige Einzelzimmer in Flur- oder Hausgemeinschaften, Einzel- und Doppelappartements sowie Gruppen- und Familienwohnungen.

Von historischen Fachwerkhäusern der Innenstadt über Wohnheimbauten der 60er und 70er Jahre bis hin zu modernen Appartementanlagen in Universitätsnähe - das Studentenwerk hält rund 4.440 preiswerte Zimmer, Appartements und Wohnungen bereit.

Gut zu wissen:
Wegen großer Nachfrage empfehlen wir eine Wohnheimbewerbung sobald Göttingen als Studienort in Betracht gezogen wird. Zur Bewerbung ist die Zulassung oder Immatrikulation noch nicht erforderlich. Flexibilität bezüglich des Mietbeginns erhöht die Chancen auf einen Wohnheimplatz.